R/GA

Websites · 16. November 2009

R/GA ist eine US-amerikanische digital full-service Agentur mit Büros in New York, London und San Francisco. R/GA hat kürzlich die eigene Website relauncht und folgt dabei dem mittlerweile Einzug haltenden Trend von Agenturen, die durchaus mit preisgekrönten Flash-basierten Websites auf sich aufmerksam machen, sich auf der eigenen Website von Flash zu entfernen bzw. es nur noch dort zu nutzen, wo es unverhinderbar erscheint. Die reduzierte, schlichte Gestaltung der Website von R/GA täuscht nur auf den ersten Blick über den durchaus durchdachten und wohlkonzipierten Aufbau hinweg. Was einen auf der Startseite von R/GA zunächst an Inhalt und Weißraum gleichermaßen zu erschlagen scheint, ist eigentlich ganz einfach, klar strukturiert und lässt eigentlich keine Frage offen – einhellig wäre das richtige Attribut dafür.

Von technischer Seite her überzeugt die Website von R/GA mit Modernität und Kompetenz. Die Navigation und die Struktur wirkt flüssig, komfortabel und intuitiv. Mittels jQuery werden sanfte Übergänge zwischen den Inhalten erreicht, wobei der gewohnte Vor-Zurück Browsing Komfort und die Möglichkeit einzelne Seiten zu bookmarken keinesfalls verloren gehen. Zusätzlich zu der inzwischen zeitgemäßen Anbindung einer Agentur Website an bekannte, so genannte Web2.0 Dienste und Plattformen können sogar Inhalte der Website vom User abgespeichert werden, so dass diese schnell wieder gefunden werden können.

Ein weiteres auffälliges Gestaltungsmerkmal der Website von R/GA ist sicherlich das flexible grid Layout. Abhängig von der Viewport Breite des Users skaliert die Website tadellos bis zu einer Gesamtbreite von über 1200px mit. Man geht hier also progressiv vor und unterstellt den Nutzern nicht einfach Viewports bzw. Bildschirmauflösungen bis maximal 1024px Breite und hält sich zudem einen hohen Grad an Abwärtskompatibilität offen. Eine interessante Randnotiz: Der Rechtsklick bei Bildern erscheint deaktiviert und „mutiert“ zu einem Linksklick.

R/GA Company Model

Neben der Showcase Reel ist auch das Company Model von R/GA besonders interessant, welches in einer kurzen Zusammenfassung den Wandel von Agenturen vom analogen zum digitalen Zeitalter, vom passive consumer of the analogue age zum active engaged consumer of the digital age dokumentiert und daraus auch das Selbstverständnis von R/GA ableitet.

Die Website von R/GA könnte abschließend so etwas wie das Prädikat „so kommuniziert man heutzutage sich selbst“ bekommen. So demonstriert man technische Finesse, Zeitgeist, Beschränkung auf das Wesentliche und nicht zuletzt Netzkompetenz. So wird man dem eigenen Claim gerecht, eine Agentur für das digitale Zeitalter zu sein.