FWA Relaunch

Websites · 3. März 2010

Nach 2 Jahren der Planung, 3 Monaten der Produktion und 40 Tagen Countdown ist am 1. März 2010 um 12 Uhr mittags (GMT) die FWA Website relauncht worden. FWA, der mittlerweile fast 10 Jahre alte Favorite Website Award ist zweifellos zusammen mit den Webby Awards einer der höchstrespektierten Auszeichnungen für Websites weltweit und bezogen auf die tägliche Auszeichnung beispiellos. Die neue FWA Website tritt in die großen Fußstapfen ihres bestechend erfolgreichen und zeitlos gestalteten Vorgängers. Sie offenbart eine bemerkenswerte Neuausrichtung und setzt – in für Flash schwierigen Zeiten – ein trotziges Zeichen.

die neue Version von TheFWA

Die neue FWA Website ist bis auf die beeindruckenden Sektionen Interviews und Articles auf Flash basiert. Das war auch beim Vorgänger der Fall, jedoch hatte die minimalistisch gestaltete, schwarz-weiß gehaltene Vorgängerversion ein liquides grid, einen stärkeren optischen Applikations-Charakter und das Internet kannte beim letzten Launch wenig Alternativen zu Flash. Vom Design her allein ist die neue Website nicht wirklich innovativ oder progressiv. Vieles hat man so schon gesehen, auch ohne Flash, und eben das kippt Wasser auf die Mühlen der Flash-Kritiker.

Abgesehen von der Tatsache, dass die Website von group94 umgesetzt wurde, die bislang verständlicherweise keine ernsthaften Ambitionen von Web Design sans flash zeigten, scheint man hier Flash einzusetzen als ein Statement – „Flash is here to stay“ in einer Zeit des Verbannen und bashen von Flash im Zuge des sonnengleichen „Aufgangs“ von HTML5.

Vor der technischen Brillianz des Ergebnisses muss man den Hut ziehen, allerdings erinnert der Launch zum Teil an den von kontain im Jahre 2008. kontain ist eine äußerst wohlgeformte und erfolgreiche Blogging-Plattform, die komplett in Flash gehüllt startete und ein Jahr später mit viel Aufwand in XHTML „übersetzt“ wurde. Der Diskussion um und über den Einsatz von Flash bei inhaltslastigen Online Angeboten besonders in Bezug auf Performanz und SEO muss sich auch die neue FWA Website stellen. Das war aber den beteiligten Personen von vorneherein bewusst.

die Vorgängerversion von TheFWA

Wenn man die technologische Glaubensfrage ausblendet, fällt einem bei der FWA Website vor allem auf, dass sich das Konzept neuausrichtet. Es ist keine – wenn auch sehr übersichtliche – „Massenabfertigung“ von ausgezeichneten Websites mehr, es gibt nun eine große Bühne auf der der Tagessieger Platz findet. Mit rekordverdächtig großformatigen Screenshots wird die Site of the Day mit Hintergrundinformationen und Credits vorgestellt. Die Position der tagesaktuell ausgezeichneten Website wird erheblich gestärkt, während zwangsläufig vergangene Gewinner etwas zurücktreten.

Besonders positiv fällt der erhöhte Community Faktor auf: registrierte Mitglieder können nicht nur die ausgezeichneten Websites kommentieren, sie haben nun die einzigartige Möglichkeit zu „Pre-Judges“ zu werden. Alle eingereichten Websites werden unverzüglich veröffentlicht und die Mitglieder dürfen und sollen entscheiden, welche Vorschläge es in die nächste Runde, zu den offiziellen FWA Judges, der handverlesenen Jury schaffen.

Weiter zu loben gilt, dass die Typografie deutlich lese- und augenfreundlicher wurde und dass die Permalinks sprechender und weniger kryptisch sind.

Fraglich ist, ob man den Einsatz von HTML in den kostbaren unique content Bereichen Interviews und Articles als understatement, Experiment oder Notlösung werten sollte. Es wirkt ein wenig inkonsistent, aber es wird schon gut überlegte Gründe dafür geben.