Crispin Porter + Bogusky ist eine international tätige, herausragende Werbeagentur. Kürzlich hat Crispin Porter + Bogusky die eigene Website (beta) relauncht. Dabei verfolgt man einen – zur Zeit modernen – Ansatz, der die Verschmelzung der eigenen Website mit einflussreichen Web2.0 Diensten vorsieht und synergetische Effekte freizusetzen versucht.

Aktuelle Produktionen und Set Reportagen werden als YouTube Videos und Playlists eingebettet, hauseigene Neuigkeiten finden sich im Eingangsbereich ebenso wie auch die letzten, die Agentur betreffenden Beiträge aus Design Blogs und twitter wieder. Die neue Website scheint somit den Anschluss an die moderne Websphäre zu schaffen, sie wirkt innovativ und zeitbewußt, ist zugleich Agentur Website als auch „digitales Experiment“ und erreicht unmittelbar das, was viele der Kampagnen von Crispin Porter + Bogusky zu erreichen versuchen, nämlich Aufmerksamkeit und Interesse.

So gänzlich neuartig ist dieser Ansatz allerdings auch nicht. SinnerSchrader versuchte bereits 2008 den konventionellen Teil der Werkschau mit Hilfe von Web2.0 Diensten auszugliedern. Der Vergleich ist gar nicht mal so uninteressant, denn bei Crispin Porter + Bogusky ist das Feedback eher gegenteilig und durchweg positiv. An der Idee selbst wird das kaum liegen, wohl eher am Zeitpunkt, der US-amerikanischen Online-Landschaft und an der Art der Verpackung mit konsistenterer Struktur.

Mit-Begründer Alex Bogusky erklärt außerdem ganz im Kontext der Website ironisch aber durchaus schlüssig, wie der Ansatz und die Website, die man selbst als „digital fishing net“ ansieht, zustande kamen. Die Website, die nicht bloß eine „gallery of work“ werden soll, soll nicht nur zeigen was die Agentur produziert, sondern auch gleichermaßen wie ihre Produkte die reale Welt beeinflussen.