Jung von Matt/Neckar

Print · 29. Januar 2010

Jung von Matt/Neckar hat seine Website relauncht und den zuvor angegliederten Blog „Bewegungsmelder“ mit in den Eingangsbereich integriert. Nun ist Schluss mit dem begrenzt lesefreundlichen tannengrünen Hintergrund, vorbei auch die heitere Melange aus Pixelfonts und Flash, wo kein Flash nötig ist. Die neue Jung von Matt/Neckar Website setzt auf infografisches Design, auf Lesbarkeit, auf helle Grautöne, auf JavaScript und AJAX und kombiniert bzw. aggregiert alle Social Media Kanäle der Agentur (facebook, twitter, YouTube, picasa) mit den hauseigenen Projekten und präsentiert das Ganze elegant anhand und entlang eines Zeitstrahls.

Neues Konzept? Zum Teil. Der Zeitstrahl ist pfiffig, das Konzept, nicht bloß stumpf alle Projekte in eine Art Galerie-Kontainer zu sperren und stattdessen eine lebendige „Bühne“ zu erschaffen, die Werk und Schaffen wie sozialen impact gleichermaßen vorführt, wurde 2009 bereits von Crispin Porter + Bogusky umgesetzt. Was allerdings nicht bedeuten soll, dass das Konzept nicht progressiv und nicht richtig ist. Im Gegenteil. Und ohne Zweifel ist die Jung von Matt/Neckar Website der von Crispin Porter + Bogusky gestalterisch und technisch überlegen.

Im Vergleich zu der „Mutter“ Agentur Jung von Matt wirkt die Neckar-Dependance online nun wie ein „lustiger“ Wanderzirkus von Kreativen, wie ein rebellisches gallisches Dorf. Mutig konzipiert, beachtlich gestaltet und technisch vom Feinsten, dem ein oder anderen könnte dies allerdings schon ein Schritt zuweit vor die Tür, eine Portion zuviel Zeitgeist sein.