An einem der nördlichsten Orte der Welt, wo die Sonne bis zu vier langen Wintermonaten nicht scheint, liegt das Dorf Longyearbyen im Polarkreis. Ein idealer Ort für den ultimativen Belastungstest für das Wake-up Light von Philips. Das Wake-up Light wird seinem Namen gerecht, es handelt sich dabei grob gesagt um eine Kombination aus Lampe und Wecker. Die Besonderheit ist allerdings, dass der Weckvorgang zeitlich an den Sonnenaufgang gekoppelt ist.

Filmemacher Doug Pray hat eine Dokumentation über das Experiment in Longyearbyen sowie fünf weitere Filme über verschiedene Bewohner des Dorfes produziert. Darüber hinaus werden die Erfahrungen von rund 200 Einwohnern von Wissenschaftlern dokumentiert und analysiert. Im Vordergrund steht dabei der Einfluss des Wake-up Light auf die morgendliche Stimmung der Einwohner, die – wie eingangs erwähnt – Monate mit Abwesenheit von Sonnenlicht gewöhnt sind. Das Konzept hinter der ungewöhnlichen Kampagne „Wake up the town“ stammt von Tribal DDB Amsterdam. Für die Umsetzung der Website ist group94 verantwortlich. Dem Verlauf des Experiments kann man noch bis Dezember über die Website als auch über facebook folgen.

Credits:
Agency: Tribal DDB Amsterdam
Chief Creative Officer: Neil Dawson
Creative director: Chris Baylis
Art & Copy: Paul Fraser & Mariota Essery
Design: Simon Cook, Leigh Hibell, Stella Yu, Joris Blomjous (3D)
Account: Sandra Krstic, Nick Basermann
Strategy: Joey Duis
Technical Lead: Jan-Willem Penterman
User Experience Designer: David Vogel
Producers: Jeroen Jedeloo, Jolly Banerjee
Film Production: Stamp Films
Director: Doug Pray
Director Of Photography: Denzil Armour-Brown
Producer: Scott O’Donnell
Music: Garron Chang
Colorist: Michael Gossen
Website production: Group94

www.wakeup.philips.com